Main Menu
Home
Unser Verein
Termine
Berichte
NABU
Bilder
Naturlehrpfad
Links
Kontakt
Impressum
Counter
Online:  2
Besucher:  552.962
Besucher heute:  65
Besucher gestern:  68
 
© 2006 mob-i-co
Home arrow Berichte arrow Infos über Amphibiengraben am Ruhlsee
Infos über Amphibiengraben am Ruhlsee
4_kl_Laubfrosch.jpg
 

- Presseinformation -

Neuer Trittstein für den Laubfrosch - Amphibiengraben wird revitalisiert

 

Ein Grabenbiotop, das sich unweit des Ruhlsees bei Langenselbold befindet, soll revitalisiert und ökologisch aufgewertet werden. Dies war das Ergebnis einer Begehung von amtlichen und ehrenamtlichen Naturschützern im Naturschutz- und FFH-Gebiet (5820-301) „Kinzigaue von Langenselbold“ an dem NABU-eigenen Grundstück.

Noch sind die schmalen Wasserflächen in dem etwa 0,5 Hektar großen Grundstück durch Weidendickicht zu stark beschattet, erklärt Sibylle Winkel vom NABU-Kreisverband Main-Kinzig. Bald schon sollen sich aber hier wieder seltene Libellen und zahlreiche Amphibien einfinden, so die Biologin.

Im Zuge des neuen Maßnahmenplans, der aktuell vom Hessen-Förster Wolfgang Röhser für das FFH-Schutzgebiet erstellt wird, bietet sich die Möglichkeit, die NABU-Parzelle ökologisch aufzuwerten.

Vereinbart wurde eine abschnittsweise Rodung der Weiden im Abstand von mehreren Jahren. Dabei sollen auch die Wasserflächen etwas aufgeweitet werden, um für Amphibien und Libellen noch interessanter zu werden. „Libellenlarven z.B. des Plattbauchs oder der gefährdeten Kleinen Pechlibelle sowie die Kaulquappen von Fröschen und Molchen benötigen viel Sonne, um sich gut entwickeln zu können“, erklärt Biologin Winkel vom NABU. „Da aber nicht alle Gehölze auf den Stock gesetzt werden, bleibt auch noch Lebensraum für die Nachtigallen im Gebiet“, so die stellvertretende Vorsitzende des NABU-Kreisverbandes. Die anfallende Biomasse bei der Rodung der Weidengebüsche soll möglichst energetisch verwertet werden.  

Naturschutzförster Röhser hofft, dass mit der Maßnahme bereits in diesem Jahr begonnen werden kann.

Mittelfristig erwarten die Naturschutzexperten, dass die revitalisierten Gewässer zu wichtigen Trittsteinbiotopen für den Laubfrosch werden können.

 

NABU Spendenkonto „Laubfrosch“:

Raiffeisenbank Main-Kinzig

BLZ: 506 616 39

Konto-Nr.: 37300187


Foto 1: Besprechung vor Ort: von links nach rechts Hessen-Förster Burg, Diplom Biologin Winkel vom NABU Kreisverband MKK sowie Maßnahmenplaner Röhser und Frau Glöckner, beide ebenfalls Hessen-Forst (Foto: Matthias Kuprian).Dieses Foto zum Vergrößern anclicken.
Foto 2: Noch ist der Amphibiengraben am Ruhlsee von Weidendickicht umgeben (Foto: Sibylle Winkel). 
Foto 3: Libellen wie der Plattbauch sollen künftig im Grabenbiotop wieder einen guten Lebensraum
 
1_Begehung_Grabenbiotop.jpg 2_Zugewachsen.jpg  3_Plattbauch.jpg
 
< zurück   weiter >


 

Update



20.01.2020



Naturbild des Monats
DSC00203.JPG
Witz des Monats

 

 

Vögel sind, so steht's im Brehm, Tiere, welche fliegen.

Singen meistens angenehm und sind

schwer zu kriegen.

Fliegen ohne Unterlass, selbst bei größter Hitze.

Wär ich ein Vogel, ließ' ich das, weil ich so schrecklich schwitze.